Internationale Versicherung

Das Projekt im Profil

Eine Ländergesellschaft des Kunden, die primär im Non-Life Geschäft tätig ist, hat den lokalen Marktführer im Bereich Life übernommen. Die Konzernleitung sah Synergiepotentiale für andere Ländergesellschaften im Geschäftsfeld Life. Für den IT-Bereich bedeutete das, die weit entwickelte Leben-Anwendungs­landschaft des übernommenen Versicherungsunternehmens hinsichtlich einer übergreifenden Nutzung zu prüfen und dabei der antizipierten Entwicklung des Geschäfts Rechnung zu tragen.

  • Länderübergreifende Produkte und Verwaltungsmechanismen

  • Standardisierte Abbildung kalkulatorischer und nicht-kalkulatorischer Regeln

  • Konsolidierte und einheitliche Systemlandschaft für den Life-Bereich (Bestand und Vertrieb)

  • Verkürzung des „Time to Market“ für innovative Versicherungsprodukte

  • Kosteneinsparungen für Entwicklung und Betrieb der Systemlandschaft Life

Die Rolle von act!

Projektleitung und methodische Beratung

1 Managementberater (PL)

1 Managementberater (Methodik & Strategie)

2 Seniorberater (Architektur)

Aufgaben

Die länderübergreifende Transformation der Anwendungslandschaften war zu planen. Hierzu mussten Anwendungs- und Infrastruktur­land­schaften in mehreren Ländergesellschaften analysiert werden. Aktuelle fachliche Vorgaben und für die Zukunft erwartete Anforderungen waren zu erheben. Die Zusammenhänge zwischen Geschäft, Anwendungen und Infrastruktur waren zu dokumentieren. Für den Geschäftsbereich Life wurde ein Unternehmensarchitekturmodell aufgebaut:

Geschäftsarchitektur

  • Erhebung der unterstützten Prozesse und Geschäftsfunktionen

  • Nutzende Organisationseinheiten und Lokationen

  • Unterstützte Produkte und Geschäftsmodelle

  • Anbindung der Vertriebskanäle

Anwendungsarchitektur

  • Schnittstellen und Umsysteme

  • Komponenten, Schichten, Kommunikationsmuster, Oberflächen und Steuerung

  • Qualität der Architektur (z.B. Skalierbarkeit, Stabilität, Verfüg­barkeit, Anpassbarkeit)

Systemarchitektur

  • Erforderliche Plattformen und Infrastruktursysteme

  • Administrative und betriebliche Rahmenbedingungen

  • Deploymentprozesse

Zur Bewertung der existierenden Systeme wurden Benchmarks ausgehend von Wartungsaufwänden und typischen Erweiterungs­anforderungen entwickelt. Auf dieser Grundlage wurden sieben Transformationsszenarien entwickelt und bewertet. Kriterien waren die Abdeckung aktueller und zukünftiger Anforderungen, Migrationskosten und –risiken, Termine und die strategische Positionierung.

Aus der Bewertung der sieben Szenarien wurde eine Handlungs­empfehlung abgeleitet und in einer Roadmap spezifiziert. Diese 3-Jahres Roadmap sah eine stufenweise Migration der einzelnen Ländergesellschaften und den schrittweisen Ausbau in 4 Dimensionen vor: Geschäftsvorfälle, Produkte, Zielgruppen und Schnittstellen

Die Umsetzung wurde – unterbrochen durch eine globale Reorgani­sation und anschließende Auslagerung der IT – entsprechend der Road­map vorangetrieben. Erste Migrationen von Länder­gesellschaften sind abgeschlossen, der schrittweise Ausbau ist für Geschäftsvorfälle und Produkte erfolgt, Schnittstellen und Zielgruppen werden aktuell erweitert.

Methoden und Werkzeuge

  • t-eam
  • Office