Deutsche Flugsicherung

Aufbau eine ganzheitlichen Architekturmanagements

Die Deutsche Flugsicherung ist mit ca. 5600 Mitarbeitern für die Sicherheit des Flugverkehrs im deutschen Luftraum und für die Tower der meisten Flughäfen verantwortlich. Die Mitarbeiter der DFS sind überwiegend Fluglotsen, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. IT-Projekte und IT–Systeme werden direkt in den Fachbereichen der DFS verantwortet – eine organisatorische Trennung zwischen Business und IT gibt es nicht.

Das Projekt im Profil

Im Frühjahr 2009 wurde von der DFS eine europaweite Ausschreibung zur Beratungsunterstützung beim Aufbau eines Enterprise Architecture Managements gestartet. act! konnte sich aus einem Teilnehmerfeld von mehr als 30 namhaften Beratungsunternehmen qualifizieren und übernahm das Projekt im Mai 2009.

Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Leiter des DFS Architekturmanagements und seinen Mitarbeitern durchgeführt. Die Projektziele und -aufgaben waren:

  • Fokussierung der Architekturmanagementdisziplin bei der DFS auf die Erwartungen der Kunden

  • Entwicklung eines „EA-Mindsets“ im Haus (Was ist EA, was nutzt es, was ist dafür zu tun?)

  • Aufbau eines konzeptionellen Informationsmodells für die Unternehmensarchitektur

  • Evaluation und Einführung eines EA Tools

  • Entwicklung der EA-Prozesse und Organisation

  • Integration des EAM in die Managementprozesse der DFS und organisatorisches Change Management

  • Qualifizierung der DFS Senior Architekten und weiterer Mitarbeiter

Die Entwicklung der EA Disziplin bei der DFS musste dabei mit internationalen Aktivitäten wie z.B. „Single European Sky Architecture“ (SESAR) synchronisiert werden. Ordnungsrahmen und Domänenmodelle wurden dazu adaptiert Frameworks wie z.B. MODAF bzgl. ihrer Nutzbarkeit geprüft.

Eine besondere Rolle kam der Geschäftsarchitektur und dem Business IT Alignment zu. Die Flugsicherung wird durch ein Zielsystem gesteuert, das sogenannte „Performance Framework“, in dem „Key Performance Areas“ (KPA) mit zugehörigen Messgrößen definiert sind. Ein Beispiel ist das KPA „Safety“ mit der Messung von Häufigkeiten für die Verletzung von Mindestsicherheitsabständen zwischen Flugzeugen. Im Rahmen des Projektes wurde ein Verfahren für die Bewertung der KPA-Unterstützung durch Prozesse, Organisationseinheiten und zugehörige IT-Systeme entwickelt, mit dem sowohl die aktuelle IT-Landschaft wie auch Roadmaps operationalisiert und hinsichtlich des Geschäftsnutzens bewertet werden können.

Rolle von act!

Projektleitung (1 act! Managementberater)

Konzeptionelle Unterstützung (1 act! Seniorberater)

Ausbildung der DFS Architekten

Aufgaben

  • Durchführung von Stakeholder Workshops auf Geschäftsführungs- und Bereichsleiterebene zur Identifikation von Anforderungen und zur Entwicklung eines „EA-Mindsets“.

  • Aufbau eines konzeptionellen Informationsmodells für die Unternehmensarchitektur

  • Evaluation und Einführung eines EA Tools

  • Entwicklung der EA-Prozesse und Organisation für Bebauungs­planung, Standardsmanagement und Lösungsarchitektur

  • Aufbau des Unternehmensarchitekturmodells

  • Integration des EAM in die Managementprozesse der DFS und organisatorisches Change Management

  • Qualifizierung

Methoden

  • UML (Sparx Enterprise Architect)

  • t-eam (Methodisches Framework)

  • MODAF

  • MEGA